this Time

Unser treuer Mittwochus hat uns Bilder von seinem Urlaub zukommen lassen. Vielen Dank dafür und hier für euch die Impressionen aus dem traumhaft schönem Griechenland

Als ich so auf meine Urlaubsbilder hier in „This Time“ schaute, fand ich es ein wenig traurig, dass es keinerlei zusätzliche Information dazu gibt. Deshalb beschloss ich, euch mit den nachfolgenden Kommentaren zu versorgen – wer es denn lesen will.

Es war Anfang September diesen Jahres. Nach zweieinhalb stündigem Flug von Berlin landeten wir in Thessaloniki, holten unseren Mietwagen und fuhren zu unserer Urlaubslocation (mal bissl Englisch einstreue). Diese Location ist die Halbinsel „Chalkidiki“ im Norden Griechenlands, welche über drei charakteristische Finger verfügt. Den westlichen Finger „Кassandra“ besuchten wir vor zwei Jahren, dieses Jahr den mittleren namens „Sithonia“ und nein, den dritten werden wir nicht besuchen: dort befindet sich die orthodoxe Mönchsrepublik Athos die im Prinzip für Besucher und ausnahmslos für Besucherinnen gesperrt ist.

Unser Urlaub auf Sithonia führt uns in die Nähe des Städtchens Neos Marmaras. Wie auch der Nichtgrieche mit Leichtigkeit erkennt, bedeutet das „Neu Marmaras“. Im Gefolge  der Ereignisse des 1. Weltkrieges wurde die griechische Minderheit aus der Türkei zwangsausgesiedelt und fand unter anderem auf Chalkidiki eine neue Heimat. Die damaligen Aussiedler gründeten also ihr Fischerdorf neu, welches sich heute dank des Tourismus zu einem respektablen Städtchen gemausert hat. Das Resorthotel von Porto Carras ist jetzt das modernste und größte Touristendomizil. Wir wohnten allerdings etwas bescheidener.

Was beeindruckt an Sithonia? Da sind erst  einmal die Pinienwälder mit ihrem satten Grün, die bis ans Meer heranreichen. Der aromatische griechische Pinienhonig wird auch dort gewonnen. Das bedeutet, Imker bringen ihre Bienenvölker in die Wälder und die fleißigen  Arbeitsbienen sammeln dann den Honig ein. Dieses Bild erinnerte mich leider kurzzeitig an die Arbeit.

In der Mitte der Insel zieht sich ein Gebirge hin, welches bis an das südliche Ende der Halbinsel reicht (siehe Bild). Eine Rundfahrt mit dem Auto um die Halbinsel liefert atemberaubende Eindrücke und Bilder inklusive Blick auf den gewaltigen Athosberg auf dem benachbarten Finger.

Nicht so die große Überraschung war, dass sich rund herum um die Halbinsel Meer befindet. Aber was für ein herrliches Meer! Wasser mit 26 °C und herrliche Sandstrände. Der Stadtstrand von Neos Marmaras liefert schon ein ganz angenehmes Badefeeling (mal wieder bissl Englisch), wir fuhren jedoch meist ca. 5 km an eine Badebucht. Wenig Leute, natürlichen Sonnenschutz bietende Bäume nur 10 Meter vom Wasser entfernt, Angler füttern Meeresschildkröten mit Fischinnereien. Wer es noch menschenleerer mag, fährt mit dem Auto nach Süden die Küste entlang, allerdings schon teilweise auf Schotterpisten, man findet dann kilometerlange leere Sandstrände.

Auf einer solchen Piste schaue ich konsterniert nach vorne: ein Bachlauf cirka 2 Meter breit quer zum Weg! Ich fahre rechts ran, um diese Furt zu inspizieren. In dem Moment fahren zwei Autos an mir vorbei fröhlich durch diese Furt, womit ich mir das Messen ersparen konnte.

Das waren ein paar Impressionen von Sithonia und jetzt viel Spaß beim Bilder anschauen.

 

Unsere Keksi hat uns das Rezept für Curryschnitzel zukommen lassen. Viel Spaß beim nachkochen und guten Appetit.

Rezept für 3 Personen

3 magere Schnitzel

1 Zwiebel

1 Apfel

Mehl

Salz, Pfeffer, Curry

Gemüsebrühe

1 Becher Sahne

 

1 EL Mehl und 1 Tl Curry mischen.

Zwiebel und Apfel klein schneiden, ein wenig Zucker darunter mischen.

Schnitzel flach klopfen, mit Salz, Pfeffer und Curry-Mehl-Mischung würzen.

Öl in Pfanne erhitzen, Schnitzel beidseitig ca. 6 Min. anbraten, beiseite legen.

Zwiebel und Apfel andämpfen, mit ¾ Tasse Wasser ablöschen. Gemüsebrühe zugeben und ca. 5 Min. köcheln.

Sahne zugeben, mit Salz, Pfeffer, Curry abschmecken. Schnitzel dazugeben und ca. 35 Min. ziehen lassen.

Beilage: Reis

Die 3/4 Tasse ist ein Kaffeepott, also ungefähr eine „normale“ Tasse 😉

 

 

Nächste Sendung:
Popup